Hari Proczyk holt Vizemeistertitel
HP Racing International krönt sich zum Teamchampion

Das Saisonfinale der ADAC TCR Germany 2020 wurde erstmals in Oschersleben ausgetragen und die Entscheidungen in der Fahrer- und Teamwertung waren noch ausständig. Der HP Racing International-Pilot Hari Proczyk ging als Spitzenreiter in die letzten beiden Rennen, sein Vorsprung auf den Finnen Antti Buri betrug neun Punkte.

Bei typischen November-Bedingungen fanden die beiden freien Trainings statt. Sowohl auf nasser und anschließend auftrocknender Strecke war man mit der Performance der unterschiedlichen Setup-Varianten zufrieden. Im letzten Qualifying des Jahres konnten jedoch beide HP Racing International-Piloten nicht das Maximum herausholen. Durch eine Rotphase wurde Hari Proczyk gestoppt und bei seinem allerletzten Versuch verhinderte ausgetretene Flüssigkeit auf der Rennstrecke im letzten Sektor eine weitere Zeitverbesserung. Anstatt der erhofften ersten Startreihe reichte es schließlich für Startplatz vier, einen Startplatz vor seinem Teamkollegen Jan Seyffert, der in seiner schnellsten Runde von einem Konkurrenten aufgehalten wurde.

Mit dem schlechtesten Saisonresultat, Rang sechs, beendete Proczyk ein frustrierendes erstes Rennen. Angefangen von einem mäßigen Start, fehlte dem Tabellenführer über den gesamten Rennverlauf der Speed und musste sich eher auf das Verteidigen konzentrieren, als einen Angriff auf den Vordermann starten zu können. Sein stärkster Konkurrent, Markenkollege Antti Buri, konnte dieses Rennen gewinnen und damit die Tabellenführung übernehmen. Hinter Proczyk kam Teamkollege Seyffert ins Ziel, der Proczyk während dem Rennen den Rücken freihalten konnte.

Ein turbulenter Start, bei dem Proczyk schon auf der Start-Ziel-Geraden durch einen Kontrahenten beinahe aus dem Rennen gerissen wurde, forderte eine erste Safety-Car-Phase. Der Hyundai-Pilot fiel bis auf den letzten Platz zurück, konnte sich aber trotz dieser Kollision mit vielen schönen Überholmanövern bis auf Rang 2 nach vorne kämpfen.

„Es war absolut richtig, nach dem Samstagrennen die Probleme auszusortieren, das Differential zu wechseln und alles neu aufzusetzen“, so Proczyk. Nach einer weiteren Safety-Car-Phase waren die drei Titelanwärter an der Spitze und es erfolgte der erhoffte Showdown. Honda-Pilot Fugel ließ sich den Sieg aber nicht mehr nehmen, Proczyk wurde Zweiter und damit Vizemeister. Dem drittplatzierten Buri reichte dieser Podestplatz, um den Gewinn der Meisterschaft zu fixieren.

Jan Seyffert beschädigte sich beim Re-Start durch einen Rutscher die Frontpartie sowie den Kühler. Nachdem er auf seinem eigenen Wasser ausgerutscht ist, musste er das Rennen frühzeitig beenden. Für die Meisterschaft hatte dieser Ausfall keine Folgen, die er mit großartigen Leistungen und einem Rennsieg auf Rang 4 beendete. Proczyk wiederum fehlten nur 3 Punkte, um nach 2018 den Fahrertitel einfahren zu können.

Für HP Racing International war 2020 das erfolgreichste Jahr in der 3-jährigen Teamgeschichte: Teamchampion in der ADAC TCR Germany sowie DTM Trophy.

„Es war eine harte Saison, weil sich der Kalender so durchkomprimiert hat. Umso mehr bin ich stolz auf die gesamte Mannschaft, welche Mega-Leistungen über das ganze Jahr erbracht wurden. Vor allem ein großes DANKESCHÖN gilt allen Partnern, die uns in den letzten drei Jahren großartig unterstützt haben“, so Teammanager Daniel Weber.